Wie sehen die Maschinen der Zukunft aus? Wie können sich selbstfahrende Autos sicher im Straßenverkehr bewegen? Und wie können Menschen mit Robotern zusammenarbeiten? Das waren die dominierenden Themen am Girls’Day des Fraunhofer ESK in München.

Von Michael Stiller, lernten die Mädchen, wie Roboter in einer Industrieanlage funktionieren und was notwendig ist, damit sie problemlos miteinander, aber auch mit den Menschen zusammenarbeiten. Dominique Seydel zeigte anschließend, wie der Verkehr der Zukunft aussehen könnte und wieso es sinnvoll ist, dass Autos miteinander kommunizieren.

Am Nachmittag durften die Mädchen dann selbst mehrere Roboterkugeln programmieren. Nach mehreren kleinen Aufgaben zur Einführung sollten die Mädchen ein Programm schreiben, mit dem die Roboter ein kleines Labyrinth abfahren können. Zum Testen gab es ein aufgemaltes 2D-Labyrinth, zum Schluss mussten sich die Roboterkugeln dann im 3D-Labyrinth beweisen.

© Fraunhofer ESK