Zukünftige sicherheitskritische Systeme werden hoch automatisiert oder sogar autonom sein und dynamisch mit anderen Systemen als Teil eines umfassenden Ökosystems zusammenarbeiten. Dies und der zunehmende Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) führt zu Unsicherheiten auf verschiedenen Ebenen, die die Anwendung etablierter sicherheitstechnischer Methoden und Standards beeinträchtigen. Diesen Unsicherheiten kann begegnet werden, indem man die Systeme sicherheitsbewusst macht und sie in die Lage versetzt, sich selbst entsprechend zu steuern.

In ihrem Vortrag »Towards Safety-Awareness and Dynamic Safety Management« stellen Mario Trapp, Daniel Schneider und Gereon Weiß ein entsprechendes konzeptionelles dynamisches Safety-Management-Framework vor, das über Monitoring-Funktionen und Laufzeit-Sicherheitsmodelle verfügt. Darauf aufbauend können durch Selbstanpassung sichere Systemoptimierungen geplant und durchgeführt werden. Die Forscher veranschaulichen ihren Ansatz, am Beispiel der dynamischen Sicherheit eines einzelnen Fahrzeugs.

 

Vortrag auf der IEEE European Dependable Computing Conference 2018
Mario Trapp, Daniel Schneider und Gereon Weiß
»Towards Safety-Awareness and Dynamic Safety Management«
13. September 2018, 16:00 - 17:15 Uhr