Biologische Kunststoffe, ein vollautomatisches Blumenbewässerungssystem oder visualisierte Musik durch Ferrofluid – Die Schülerinnen und Schüler, die das Fraunhofer ESK am 18. Oktober besucht haben, sind Forscherinnen und Forscher mit Leib und Seele. Nicht umsonst, schließlich konnten sie sich beim bayerischen Landeswettbewerb „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ durchsetzen.

Wenig überraschend waren deswegen die präzisen und kritischen Nachfragen, die die 16 Besucherinnen und Besucher an Dominique Seydel und Michael Stiller vom Fraunhofer ESK stellten.

Dominique Seydel stellte den Jugendlichen den Versuchsträger VICTOR – einen umgebauten BMW – vor, der mit zusätzlichen Radarsensoren, Antennen und anderen technischen Geräten ausgestattet ist. Damit kann das Auto für Testfahrten zur Car2X-Kommunikation genutzt werden. Anschließend lernten die Schülerinnen und Schüler in einer praktischen Übung, wie man eine Ampelschaltung modelliert. Michael Stiller führte die jungen Forscherinnen und Forscher danach in die hexadezimale Sprache der Roboter ein und erklärte, wie man damit einen Spielzeugroboter hacken kann.

Das Bild zeigt die Wissenschaftlerin Dominique Seydel mit einer Gruppe Schülerinnen und Schüler, die den bayerischen Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ gewonnen haben.
© Foto Fraunhofer ESK

Am 18. Oktober waren die Gewinnerinnen und Gewinner des bayerischen Landeswettbewerbs „Schüler experimentieren“ am Fraunhofer ESK zu Gast.

Das Bild zeigt die Wissenschaftlerin Dominique Seydel, die einigen Schülerinnen die modellbasierte Softwareentwicklung anhand einer Ampelschaltung erklärt.
© Foto Fraunhofer ESK

Dominique Seydel, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fraunhofer ESK, erklärte den Schülerinnen und Schülern anhand einer Ampelschaltung, wie modellbasierte Softwareentwicklung funktioniert.