Auf der Überholspur von der Idee zum Prototypen: Rapid Innovation Toolkit beschleunigt Entwicklung kooperativer Anwendungen für den Straßenverkehr

Pressemitteilung / 22.2.2018

Mit dem neuen Toolkit des Fraunhofer Leistungszentrums „Sichere Vernetzte Systeme“ kommen Entwickler von kooperativen Verkehrsanwendungen deutlich schneller ins Ziel. Vor allem die Fehlersuche in der Testphase verkürzt sich wesentlich. Dadurch sinken die Kosten für Fahrzeughersteller und Zulieferer, aber auch für die Hersteller intelligenter Infrastruktur und von intelligentem Equipment für Fußgänger und Radfahrer. Ein aktuelles Whitepaper beschreibt den Ansatz und die technische Umsetzung des kompakten und abgesicherten Entwicklungsprozesses.

Kooperative Anwendungen für den Straßenverkehr stellen Softwareentwickler vor ein Problem: Ihre Komplexität und vor allem die Tatsache, dass heterogene, verteilte Systeme zu integrieren sind, führen zu aufwändigen und langwierigen Entwicklungs- und Testphasen. Damit macht der gemeinsam von den Fraunhofer-Instituten AISEC, EMFT und ESK entwickelte Ansatz Schluss: Ein umfassender Software-Werkzeugkasten sorgt dafür, dass sich solche Anwendungen deutlich schneller realisieren lassen. So sinken die Kosten, außerdem lassen sich in frühen Stadien Anwendungen simulieren. Ebenso ist ein abgesicherter Prototyp frühzeitig verfügbar, mit dem Erfahrungen im realen Straßenverkehr gesammelt werden können.

Gerade die Fehlersuche in kooperativen, auf mehrere Systeme verteilten Anwendungen, gestaltet sich bislang aufwändig: Durch die Vernetzung heterogener Systeme mit variierendem Zeitverhalten und hoher Interaktion werden Tests und Absicherung der Anwendung deutlich komplexer. Dagegen erlaubt das entwickelte Toolkit mit dem integrierten Analyse-Framework DANA einen Gesamtblick auf die verteilten Systeme. So lassen sich sowohl in der Simulations- und Testphase, als auch zur Laufzeit Softwarefehler oder Abweichungen vom Sollverhalten sofort aufspüren. Insbesondere können die verursachende Softwarekomponente schnell lokalisiert und die Art des Fehlers sofort identifiziert werden.

Das Whitepaper „A Rapid Innovation Framework for Connected Mobility Applications“ beschreibt diese Lösung für die Entwicklung, Simulation und Absicherung sicherheitskritischer Anwendungen. Das Whitepaper wird auf der Embedded World 2018 erstmals vorgestellt: Dominique Seydel hält dazu einen Vortrag auf der Embedded World Conference, und zwar am 1.3.2018, 10 bis 10.30 Uhr, Conference Counter NCC Ost (Session 36). Titel: „Safety & Security Testing of Cooperative Automotive Systems“.

Das Whitepaper ist erhältlich am Stand des Leistungszentrums (Fraunhofer-Gemeinschaftsstand), Halle 4, Stand 470. Es steht zum Download zur Verfügung unter: https://www.esk.fraunhofer.de/content/dam/esk/dokumente/Whitepaper-Rapid-Innovation.pdf

Außerdem ist es auf der Website des Leistungszentrums Sichere Vernetzte Systeme zugänglich: www.svs.bayern