Institutsleitung

apl. Prof. Dr. habil. Mario Trapp

apl. Prof. Dr. habil. Mario Trapp ist geschäftsführender Leiter des Fraunhofer-Instituts für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK.

Er promovierte im Jahr 2005 mit Auszeichnung an der TU Kaiserslautern, an der er 2016 auch habilitierte. 2005 wechselte er an das Fraunhofer IESE und war dort zunächst als Abteilungsleiter für das Themengebiet sicherheitskritische Software verantwortlich, bevor er von 2009 bis 2017 die Hauptabteilung »Embedded Systems« leitete. Zum 01.01.2018 wurde er kommissarisch als geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer ESK in München berufen, seit 01.05.2019 nimmt er diese Funktion regulär wahr.

Seit vielen Jahren bringt Mario Trapp seine Expertise in der Entwicklung innovativer eingebetteter Systeme im Rahmen von erfolgreichen Partnerprojekten ein, sowohl mit international führenden Großunternehmen als auch mit kleinen und mittelständischen Firmen. Sein aktueller, persönlicher Forschungsschwerpunkt liegt in der Safety-Assurance autonomer und verteilter Systeme, welche die technologische Grundlage vieler Zukunftsszenarien wie Industrie 4.0 oder das automatisierte Fahren bilden.

Mario Trapp ist Autor von zahlreichen internationalen wissenschaftlichen Publikationen und lehrt als apl. Professor am Fachbereich Informatik der TU Kaiserslautern.

Prof. Dr.-Ing. Rudi Knorr

Prof. Dr.-Ing. Rudi Knorr ist Leiter des Fraunhofer-Instituts für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK. Er ist zudem Inhaber des Lehrstuhls für Kommunikationssysteme (LKS) an der Fakultät für Angewandte Informatik der Universität Augsburg. Dort widmet er sich der Erforschung von Grundlagen in den Zukunftsthemenfeldern selbstorganisierende Kommunikationssysteme und Next Generation Networks.

Rudi Knorr ist Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Verbände und Vereinigungen, u.a. im Münchner Kreis, dem Verband der Elektrotechnik (VDE), dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI), dem Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE), der Fachgruppe 5.3.5 der Informationstechnischen Gesellschaft (ITG), des Competence Center for Applied Security Technology (CAST), der SDL Forum Society sowie der Initiative für Kommunikations- und Informationstechnologie (aitiRaum e.V.).

Die fachlichen Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit liegen insbesondere in der Selbstorganisation von Adaptiven Kommunikationssystemen, deren Methoden in der Telekommunikation, aber auch in der vernetzten Mobilität, in der Industrie 4.0 und bei Smart Grid Communications immer wichtiger werden.

Er trat 1995 in die Fraunhofer-Gesellschaft ein und übernahm ab 2000 die Leitung der Fraunhofer ESK. Er hat das Thema der Breitbandkommunikationstechnik innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft etabliert und kontinuierlich auf- und ausgebaut.

Im Jahre 1993 promovierte er an der Technischen Universität München (TUM) mit Auszeichnung.

Aufbau eines neuen Instituts für Kognitive Systeme

Institut für Kognitive Systeme

Auf Basis des bisherigen Fraunhofer ESK wird ein neues Münchner Fraunhofer-Institut aufgebaut: das Fraunhofer-Institut für Softwaretechnik Kognitiver Systeme. Alle neuen Entwicklungen finden Sie hier: